Ozontherapie verbessert die  antioxidativen Schutzmechanismen

Endogenes „Redox-Signalling“:


Kleinste Schwankungen des „Redoxpotentials“ (z.B. ausgelöst durch moderate oxidative Stressebelastung mittels  OZON-Eigenblut-Therapie) können in den Zellen eine biochemische „Schalterfunktion“ bewirken und so gewisse Signal-Kaskaden aktivieren (siehe weiter unten). Dadurch ist ein tiefgreifender Einfluss in bestimmte „Homöostase-Regulationen“ möglich.


Eine nützliche „Antioxidative Therapie“ besteht gemäss neueren Erkentnissen nicht einfach darin, reichlich  Antioxidantien (z.B. Vitamin C und Vitamin E) zuzuführen. Möglicherweise ist ein derartiges Regime sogar kontraproduktiv. Mehrere Studien haben belegt, dass die Verabreichung von Antioxidantien die  erhofften Erwartungen nicht erfüllt haben.  Es existieren experimentelle Hinweise darauf, dass wichtige kybernet. Regulationssysteme („gesunde Redox-Balance“)  durch Antioxidantienzufuhr empfindlich behindert werden könnten.



In der Zeitschrift „Spektrum der Wissenschaft“ wurde hierzu am 20. September 13 unter dem Titel „Entzauberte Antioxidantien“ ein sehr interessanter Artikel publiziert.

http://www.spektrum.de/news/entzauberte-antioxidanzien/1207955

(Der Online-Zugang ist möglicherweise kostenpflichtig).

Die wesentlichen Aussagen lauten:

Es scheint, dass „reaktionsfreudige Atome und Moleküle“ in bestimmten Mengen und unter bestimmten Umständen keineswegs gefährlich, sondern vielmehr gesundheitsfördernd sind. Gerade sie setzen offenbar wesentliche körpereigene Schutzmechanismen in Gang.

In diesem Lichte besehen müssten nicht nur unsere Strategien gegen das Altern generell neu durchdacht werden, sondern es stellt sich grundsätzlich die Frage, wie sinnvoll es sei, in hohen Dosen antioxidative Vitamine als Nahrungsergänzungsmittel einzunehmen.


Aehnliche Aussagen zu diesem Thema sind auch andernorts zu finden:

Quelle: Klinikarzt 2013; 42(9)“: 421-425 (Jakob et al.)

Nahrungssupplemente und körperliche Leistungsfähigkeit

„Vitamin C und E, Betacarotin und Coenzym Q10 haben bei einer Einnahmedosis

über den Tagesbedarf hinaus keinen positiven Effekt auf muskuläre Belastbarkeit und Leistungsfähigkeit – eventuell ist sogar das Gegenteil der Fall:

Möglicherweise wird durch das Übermass an Antioxidanzien sogar die trainingsbedingte Anpassungsreaktion gedämpft und die Muskelregeneration verzögert.

Ebenfalls gezeigt wurde, dass die kombinierte Einnahme von Vitamin C und E (1000 mg/d und 400lE/d) über vier Wochen den positiven Effekt von Sport auf die lnsulinsensitivität blockieren kann.

Bei längerfristiger Einnahme hoher Vitamin-E-Dosen wurde sogar ein erhöhtes Morbiditäts- und Mortalitätsrisiko gefunden.“



Nachfolgend als Auszug aus einer neueren  wissenschaftlichen Publikation (Sept 13)

„Forever young:

SIRT3 a shield against mitochondrial meltdown, aging, and neurodegeneration“

Front. Aging Neurosci., 06 September 2013 | doi: 10.3389/fnagi.2013.00048

http://journal.frontiersin.org/Journal/10.3389/fnagi.2013.00048/full#sthash.USaBXuFJ.0dsi8BpH.dpuf:


Numerous studies have documented the deleterious effects of oxidative stress on nucleic acids, proteins, and lipids; however, beneficial effects of ROS have also been reported. Therefore, lowering ROS with antioxidants may not always be advantageous and may, contrary to the general belief, accelerate as opposed to slow aging.

For example, administration of antioxidant vitamin C and vitamin E severely impairs the insulin-sensitizing and beneficial effects of exercise in humans (Ristow et al., 2009). The exercise-induced expression of SOD1, MnSOD, and glutathione peroxidase 1 were prevented by these antioxidants (Gomez-Cabrera et al., 2008; Ristow et al., 2009). Thus, ROS can have both positive and negative effects on human health. How can these seemingly contracting observations be reconciled? An explanation might be found in studies of the mitohormesis.    - See more at: http://journal.frontiersin.org/Journal/10.3389/fnagi.2013.00048/full#sthash.USaBXuFJ.dpuf



Die Wirkungsweise der Ozontherapie als modulierender Eingriff in die Signal-Transduktionsvorgänge des Immunsystems und des antioxidativen Schutzsystems könnte durchaus darauf beruhen, dass die therapeutisch bewusst schwach dosierte Ozon-Exposition auf die exponierten Systeme  einen moderaten Oxidativen Stress ausübt und dadurch eine

nachhaltige endogene antioxidative  Gegenregulationen auslöst.



Zurück zum Thema „Endogeneous Redox-Signalling“:

Kleinste Schwankungen des „Redoxpotentials“ können also in den Zellen eine biochemische „Schalterfunktion“ zur Aktivierung von Signal-Kaskaden ausüben und so in die Homöostase-Regulation (ein ständiges Erstellen des inneren Gleichgewichtes) eingreifen.


Ein Beispiel zur biochemischen Redox-Balance:

Das Signalmolekül Nrf2 ist im Cytosol an „Inhibitoren“ (Keap-1) gekoppelt.

Feinste  „elektrochemische“   Signale  („Redox-Inbalance“) können über Schaffung von  „Sulfidbrücken“  zwischen Keap-1 und NEPP-11 das Molekül Nrf2 aus seiner Bindung an die inhibitorischen Keap-1 - Moleküle befreien.

Dadurch kann Nrf2 in den Zellkern gelangen und dort als Transkriptionsfaktor die Synthese von z.B. „ARE“ (Antioxidative Response Elements) veranlassen.


Reactive oxygen and nitrogen species cause oxidative stress and are traditionally viewed as being harmful. On the other hand, controlled production of oxidants in normal cells serves useful purposes to regulate signaling pathways.


Reactive oxidants are counterbalanced by complex antioxidant defense systems regulated by a web of pathways to ensure that the response to oxidants is adequate for the body's needs.

A recurrent theme in oxidant signaling and antioxidant defense is reactive cysteine thiol–based redox signaling.

The nuclear factor erythroid 2–related factor 2 (Nrf2) is an emerging regulator of cellular resistance to oxidants.

Nrf2 controls the basal and induced expression of an array of antioxidant response element–dependent genes to regulate the physiological and pathophysiological outcomes of oxidant exposure.

Quelle: http://www.annualreviews.org/doi/abs/10.1146/annurev-pharmtox-011112-140320


Es ist also durchaus denkbar, dass die postulierte 

„subtil modulierende“ Wirkung der  OZON-Therapie“ über derartig

subtile  „elektrochemische“ bzw. „biochemische“  Redox-Mechanismen

die   H o m ö o s t a s e ,  also   die  A k t i v i e r u n g   von 

S e l b s t h e i l u n g s m e c h a n i s m e n   a u s l ö s t.


Weitere Erläuterungen zum oben erwähnten Beispiel solcher biochemischer Schalterfunktionen welche die Produktion von ARE wie HO-1 (Haem-Oxygenase-1)

initiieren finden sich unter folgendem Link: Nrf2 ARE Signalling Pathway.htm




We propose that Keap1 is a component of an E3 ubiquitin ligase complex that is regulated by oxidative stress and chemopreventive agents. (...) Nrf2 is disrupted by chemical inducers of Nrf2-dependent transcription. In one model, these inducers may directly modulate the oxidation status of either C273 or C288 and thereby inhibit Keap1-dependent ubiquitination of Nrf2.

(Zitat aus: Zhang and Mannik in: Distinct Cysteine Residues in Keap1 Are Required for Keap1-Dependent Ubiquitination of Nrf2 and for Stabilization of Nrf2 by Chemopreventive Agents and Oxidative Stress; Mol Cell Biol. 2003 November; 23(22): 8137–8151)

http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC262403/


Antioxitants prevent health promoting effects of physical exercise in humans



Studien zur antioxidativen Wirksamkeit der Ozontherapie:


In Ischämie/Reperfusions-Experimenten, bei experimentellen Tetrachlorkohlenstoff-Intoxikationen und bei durch Escherichia coli endotoxin (lipopolysaccharide—LPS) induziertem septischem Schock konnte bewiesen werden, dass die Vorbehandlung der Versuchstiere mit Ozontherapie das Auftreten ansonsten verheerender Organschäden zu nahezu 100% verhindern konnte. Beachten Sie hierzu folgende Berichte:

OXIDATIVE PRECONDITIONING.htm

Forschung mit Tierversuchen.htm

und:

http://www.springerlink.com/content/t55u9272n8248134/

Ozonotherapy in an induced septic shock. I. Effect of ozonotherapy on rat organs in evaluation of free radical reactions and selected enzymatic systems.

Madej P, Plewka A, Madej JA, Nowak M, Plewka D, Franik G, Golka D

Inflammation Apr 2007; 30(1-2) :52-8

Department and Clinic of Gynaecological Endocrinology, Medical University of Silesia, ul. Medyków 14, 40-752 Katowice, Poland. pmadej@slam.katowice.pl


Effects of Ozone Oxidative Preconditioning on TNF-α Release and Antioxidant-Prooxidant Intracellular Balance in Mice During Endotoxic Shock.

Aus dem Abstract:

These results indicate that ozone oxidative preconditioning exerts inhibitory effects on TNF-α production and on the other hand it exerts influence on the antioxidant-prooxidant balance for preservation of cell redox state by the increase of endogenous antioxidant systems.

Link: Effects of Ozone Oxidative Preconditioning on TNF-α Release and Antioxidant-Prooxidant Intracellular Balance 



Siehe auch die Story: Der_Mythos_von_den_Antioxidantien.htm

sowie 2 Artikel im Spiegel: Wann Vitamine Schaden bzw. Das Ende der Vitaminpillen



Auch in den Mitochondrien:

Recent evidence suggests that calorie restriction and specifically reduced glucose metabolism induces mitochondrial metabolism to extend life span in various model organisms. In conflict with Harman’s free radical theory of aging (FRTA), these effects may be due to increased formation of reactive oxygen species (ROS) within the mitochondria causing an adaptive response that culminates in subsequently increased stress resistance assumed to ultimately cause a long-term reduction of oxidative stress.

This type of retrograde response has been named mitochondrial hormesis or mitohormesis and may in addition be applicable to the health-promoting effects of physical exercise in humans and, hypothetically, impaired insulin/IGF-1-signaling in model organisms. Consistently, abrogation of this mitochondrial ROS signal by antioxidants impairs the lifespan-extending and health-promoting capabilities of glucose restriction and physical exercise, respectively.“

(Ristov/Zarse in: Experimental Gerontology 45 (2010) 410–418)


Aus anderer Quelle:

The feedback nature of the redox system must be considered fully.  

Chronic ingestion of antioxidants may actually diminish the body’s endogenous defensive antioxidant capability and might provide a favorable environment for pathological conditions to propagate.“

Link: Nrf2 Antioxidant Stress Response.htm


Literatur-Recherche:

http://www.hindawi.com/GetArticle.aspx?doi=10.1080/0962935062000197083


http://www.hindawi.com/GetArticle.aspx?doi=10.1080/09629359890983


„Ozone oxidative preconditioning:

A Protection against cellular damage by free radicals“.

Mediators of Inflammation, 7, 289–294 (1998) Leon_Ozone_ox_Precond_CCL4.pdf

siehe unter: Experimente


Weiter zur nächsten Seite:  Physiologie